Cheesy Hush-Puppies

Zu Halloween gab es dieses Jahr mal knusprig zarte Hushpuppies, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Zutaten:

  • 120g Mehl
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • 300g Maismehl
  • 1 kleine Zwiebel (gerieben)
  • 1 TL frische Petersilie
  • 100g geriebener Käse
  • 500ml Buttermilch
  • 100g Mais aus der Dose (gut abgetropft)
  • 1 Ei
  • Pfeffer, Salz und Kreuzkümmel (Menge nach Geschmack)

Zubereitung:
Wir starten damit, den abgetropften Dosenmais mit einem Pürierstab zu zerkleinern.

Den Mais vermischt Ihr anschließend mit geriebener Zwiebel, Buttermilch, Käse, Petersilie und dem Ei.

Zu dieser Masse siebt Ihr dann noch feines Maismehl, Weizenmehl, Backpulver, Salz, Pfeffer und den Kreuzkümmel.

Mit Hilfe eines Eisportionierers wird der Teig dann zu Bällchen geformt und bei mittlerer Hitze in heißem Pflanzenfett 3-4 min ausgebacken (bis sie golden-braun sind).

Wenn Ihr dazu eine Fritteuse benutzt stellt sie auf ca. 160°C ein.

Anschließend kommen sie zum Abtropfen auf Küchenpapier und können dann warm oder kalt zu einem frischen Salat oder als Beilage serviert werden.

Sommerliche Saiblinge

Kürzlich haben wir das erste mal Saiblinge gegrillt, und das mit maximalem Erfolg… Sehr saftiges und aromatisches Fleisch und durch die verwendeten Gewürze sehr frisch und Sommerlich im Geschmack. Und absolut einfach zuzubereiten.

2016-07-23 17.31.10

 

Daher auch an dieser Stelle das Rezept dazu:

Sommerliche Saiblinge weiterlesen

Soulfood – Nicht nur für IT-ler Teil XI – Süßkartoffel-Fritten

Hmm, lecker… Diese Art der Pommes gibt es ja seid geraumer Zeit immer öfters in Restaurants, daher hier auch mal meine Variante des Rezepts:
Zutaten:

  • 2 große Süßkartoffeln
  • 3 EL Mehl
  • Salz
  • 1 TL Getrockneter Thymian

Zuerst schäle ich die Süßkartoffeln gründlich. Danach werden die Kartoffeln halbiert, so dass zwei gleichmäßige Hälften zu etwa 4-6cm Höhe entstehen. Aus diesen werden dann Scheiben (ca 1cm dick) geschnitten, welche im Anschluss in ca. 1cm dicke Stifte geschnitten werden.

Die Stifte werden in eine Schüssel mit Salzwasser gegeben und Ca eine Stunde gewässert. Im Anschluss wird das Wasser abgegossen und das Mehl über die noch nassen Stifte gegeben und gründlich vermengt, so dass alle Stifte überzogen sind.

Nun wird die Fritteuse auf 180 Grad Celsius vorgeheitzt und etwa die Hälfte der Pommes für 5-6 Minuten frittiert. Ich mag sie etwas dunkler, daher bleiben Sie bei mir auch 6 Minuten drinnen 😉 dann lege ich eine Metallschüssel mit 2 lagen Küchenrolle aus (um das überschüssige Fett abzufangen) und gebe die Pommes dort hinein. Kurz ruhen lassen und nach Ca 1 Minute in eine zweite Metallschüssel geben. Nun kann die zweite Portion eben so frittiert werden.

Im Anschluss die Pommes noch Salzen, mit Thymian bestreuen, vermengen und zügig servieren.

Mahlzeit 🙂

Soulfood – Nicht nur für IT-ler Teil X – Schweinefilet im Honig-Speck-Mantel

Ein unkompliziertes Highlight für jeden Grillabend. Saftig, aromatisch und unglaublich lecker 🙂 

Zutaten:

  • 1 Schweinefilet 600g
  • 3 Packungen Frühstücksspeck
  • 4 TL rotes Pesto 
  • 4 TL Honig
  • Pfeffer
  • Alufolie

Als erstes sollte die Alufolie auf der Arbeitsfläche ausgerollt werden, etwa doppelt so lang wie das Schweinefilet ist.

Auf die Alufolie wird dann überlappend, Scheibe für Scheibe der Speck gelegt, bis eine durchgängige Fläche in der Länge des Schweinefilet entstanden ist. Die letzten beiden Speck-Streifen werden dann horizontal auf etwa 1/3 der Höhe der Speck-Fläche gelegt.

Das Pesto wird zusammen mit dem Honig und etwas Pfeffer in eine Schüssel vergeben und verrührt.

2 TL der endstandenen Marinade werden nun auf die beiden horizontalen Speckstreifen gestrichen und das Filet wird dort aufgelegt. Nun kann das Filet mit der verbliebenen Marinade vollständig eingestrichen werden.

Im nächsten Schritt wird der Speck Streifen für Streifen erst von unten um das Filet gewickelt. Sind alle unteren Streifen um das Filet geschlagen können die oberen 2/3 der Speckstreifen straff und überlappend um das Filet gewickelt werden. 

Im Anschluss wird das Filet in der Alufolie eingeschlagen und sollte mindestens 4h im Kühlschrank auf einem Teller ziehen, gerne auch über Nacht.

Der Grill wird auf 160 Grad Celsius vorgeheitzt. Nun sollte wenn vorhanden ein Thermometer der Länge nach in das Filet eingeführt werden, um dessen kerntemperatur überwachen zu können. Das Filet kann nun auf den Grill gelegt werden, es sollte dabei bei Ca. 140 Grad Celsius indirekt gegrillt werden. Nach Ca 30 Minuten kann es das erste Mal vorsichtig gewendet werden, danach alle 10 Minuten um 45 Grad. 

Bei einer Kerntemperatur von 58 Grad kann das Filet vom Grill genommen werden und sollte noch Ca 5 Minuten vor dem abschneiden ruhen. Da der fleischsaft sich im Filet gesammelt hat empfiehlt sich die Verwendung eines Brettes mit Rille, um den guten Saft aufzufangen. Das Filet wird am besten in Daumendicke Scheiben geschnitten und sofort serviert/gegessen.

Guten Hunger!

Soulfood – Nicht nur für IT-ler Teil IX – Ananas Bacon Ringe

Hmm… Bacon… (Homer Simpson)

Gemäß diesem Motto an dieser Stelle das Rezept zu meinen gegrillten Ananas-Bacon-Ringen.

Benötigte Zutaten:

  • 2 sehr sehr große Gemüsezwiebeln
  • Eine Dose Ananasscheiben
  • 2 Packungen Frühstücks-Bacon
  • 1 Packung Mozzarella
  • 1TL Chillipulver
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 TL brauner Zucker

Soulfood – Nicht nur für IT-ler Teil IX – Ananas Bacon Ringe weiterlesen