gfxmenu – Grafischer Bootscreen für Grub4Dos

Um den Konsolen-Bootscreen des Grub4Dos etwas optisch aufzubessern, bietet sich die Verwendung von gfxmenu an. Gfxmenu ist ein Zusatz-Package, das von Grub4Dos unterstützt wird und welches die Einbindung eines Hintergrundbildes, aber auch die Verwendung von Schriftarten und Animationen ermöglicht.

Die Einbindung vorgefertigter Module ist sehr simpel. Hierzu muss lediglich eine vorkompilierte Binary, die alle nötigen Daten (Konfiguration, Schriftarten, Grafik) enthält in das Root-Verzeichnis des USB-Sticks gespeichert werden und es muss ein Verweis in der menu.lst eingetragen werden.

#GFXmenu Eintrag
gfxmenu /message

Dieser Eintrag sollte ganz am Anfang der menu.lst (und ggfs. aller anderen .lst Dateien) stehen.

Vorkompilierte Dateien kann man bequem über folgenden Link in vielen verschiedenen Styles finden :  LINK

Diese herunterladen, in das Root-Verzeichnis des USB-Stick entpacken und so umbenennen, dass diese zum Eintrag in der menu-lst passen (message)

Erstellung einer angepassten Binary unter Windows

Für die Erstellung einer angepassten Binary unter Linux gibt es x Anleitungen im Netz. Will man jedoch dies unter Windows machen sieht es leider schon anders aus.

Die Binaries für Gfxmenu bestehen aus einem CPIO-Archiv. In einer Binärdatei (init) innerhalb des Archives sind die Parameter für Menü-Positionen, Farben, Anzahl der Menüpunkte, Hotkeys etc. gesetzt. Es existert jedoch eine angepasste Version, bei der eine textbasierte Konfigurationsdatei zur Steuerung verwendet werden kann. Diese Version ist von Bean, einem der Grub4Dos Entwickler entwicklet worden.

Um sich ein abgepasstes Binary erstellen zu können, müssen folgende Ordner angelegt werden:

\gfxmenu

\gfxmenu\files

\gfxmenu\cpio

Nun das Archiv von Bean`s gfxboot hier herunterladen und die Datei message_en nach \gfxmenu entpacken.

Als nächstes wird GNUWin32 CPIO für Windows benötigt, dies ist hier erhältlich.  Die Datei binaries.zip herunterladen und \bin\cpio.exe nach \gfxmenu\cpio entpacken. Anschließend die Datei dependencies.zip herunterladen und die Dateien \bin\libiconv2.dll und \bin\libintl3.dll nach \gfxmenu\cpio entpacken.

Nun die folgende Batchdatei herunterladen und unter \gfxmenu abspeichern und ausführen. Diese Batchdatei entpackt die Inhalte der Datei message_en nach \gfxmenu\files.

decompile

Nun können die Dateien nach eigenem Gusto angepasst werden. Die Datei back.jpg enthält das Hintergrundbild, die Datei gfxboot.cfg die Konfigurationsparameter, die angepasst werden können.

Im folgenden findet Ihr eine kommentierte Version der Datei gfxboot.cfg, welche für eine Auflösung von 1024×768 vorbereitet ist.

gfxboot

Sind alle Anpassungen durchgeführt, muss ein neues Binary generiert werden. Dies kann mit der folgenden Batch-Datei durchgeführt werden. Diese bitte auch unter \gfxmenu abspeichern und ausführen. Sie generiert eine Datei „message“, die die angepassten Inhalte aus \gfxmenu\files enthält.

compile

Um das nun generierte grafische Menü verwenden zu können muss die Datei message in das Root-Verzeichnis des bootfähigen USB-Stick kopiert werden. Anschließend muss noch folgender Eintrag in der Datei „menu.lst“ auf dem Stick angelegt werden. Dieser sollte als erster Eintrag in der menu.lst eingegeben werden.

#GFXmenu Eintrag
gfxmenu /message

Das war`s auch schon 🙂

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite.

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>